.....:::::Hörman`s page:::.....
  Die 10 Gebote
 
Die 10 Gebote :
 

Ne kleine Geschichte über die 10 Gebote wie sie "wirklich" entstanden sind,

 

Der erste Nörgler vor dem Herrn war Moses, der auf dem Berge Sinai
die 10 Gebote in Empfang nahm. Wie das genau vor sich ging, macht
der gut erhaltene Tonbandmitschnitt des Gesprächs(
G = Gott, M = Moses) deutlich:

 

G: KNIE NIEDER, MEIN SOHN.

 

M: Scheiße. Hier liegen Stöcke herum. Du könntest auch einen
angenehmeren Platz aussuchen, um mich zu treffen.

 

G: MOSES, KLAGE NICHT. ICH HABE DICH AUSERWÄHLT.
ICH ERWARTETE DICH. ABER DU SIEHST MÜDE AUS!

 

M: Ja, und ich habe auch nix an den Ohren, du brauchst also nicht so
zu schreien. Ja, wir hatten gestern ein Fest.

 

G: WELCHES FEST? MIR ZU LOBPREISEN?

 

M: Ah, das ist schon besser von der Lautstärke. Äh, nein, die
Beschneidung meines Sohnes Samuel.

 

G: IHR BESCHNEIDET EURE KINDER, ICH VERSTEHE NICHT.

 

M: Wie, du verstehst nicht? Na, da vorne, na dahaa! Die Pelle, du
weißt schon, ja?

 

G: WAS IST DAS FÜR EIN SELTSAMES RITUAL? IST DAS VON MIR?

 

M: Können wir auch mal was machen, was nicht von dir ist? Ist der Herr
dann vielleicht beleidigt, oder was?

 

G: LASSEN WIR DAS. TROTZDEM BIST DU ZU SPÄT.

 

M: Äh, ich hab's nicht gleich gehört.

 

G: ABER ICH SANDTE DIR DOCH EIN ZEICHEN!

 

M: Ja, ja, du erschreckst mich verdammt noch mal zu Tode mit deinen
brennenden Dornenbüschen. Ich kann sie gar nicht so schnell auspissen,
wie du sie anzündest.

 

G: MOSES, FLUCHE NICHT VOR DEM ANGESICHT DES HERRN, SONST...

 

M: Sonst was?

 

G: VERGIß ES. NUN WILL ICH DIR GEBEN WIE VERSPROCHEN DIE ZEHN GEBOTE,
NACH DENEN LEBEN SOLLEN DIE MENSCHEN.
SCHREIBE SIE DARNIEDER UND BRINGE DEN BERG SIE HINAB.

 

M: Ich hab nix zu schreiben.

 

G: WIE, DU HAST NICHTS ZU SCHREIBEN?

 

M: Du hast mir nichts davon gesagt, daß ich was zu schreiben mitnehmen
soll, verdammt! Moses, hast du gesagt, geh auf diesen gottverdammten,
äh, also, geh auf diesen Berg, zerreiß dir dabei dein Beinkleid,
frier dir den Arsch ab und bring was zu schreiben mit. Das hast du
gesagt, ja?

 

G: NICHT DIREKT.

 

M: Du hast es nicht gesagt.

 

G: NUN, ICH DACHTE...

 

M: Du hast es nicht gesagt.

 

G: ICH ...

 

M: Du hast es nicht gesagt.

 

G: GUT. ICH HABE ES NICHT GESAGT. KÖNNEN WIR JETZT ANFANGEN?
DU MUßT ES DIR DANN EBEN MERKEN.

 

M: Moment, Moment. Merken? Bist du meschugge?

 

G: SOLL ICH DIR DIE ZEHN GEBOTE VIELLEICHT AUCH NOCH IN STEINTAFELN
RITZEN?

 

M: Ja, das wär doch was, aber nicht zu groß, ich muß sie ja nachher
schleppen.

 

G: ICH HÄTTE MIR VIELLEICHT DOCH JEMAND ANDEREN SUCHEN SOLLEN.

 

M: Schon okay, alles klar, ich bin soweit, was geht ab, Alter? Können
diese Augen lügen?

 

G: DAS ERSTE GEBOT: ICH BIN DER HERR, DEIN GOTT.
DU SOLLST KEINE ANDEREN GÖTTER NEBEN MIR HABEN.

 

M: Du sollst keine anderen Götter neben mir haben? Hast du Angst vor
der Konkurrenz?

 

G: MOSES, SO SAGE MIR AUS DEM HERZEN:
WÜRDEST DU ANDERE GÖTTER ANBETEN NEBEN MIR?

 

M: Hmm, ich weiß nicht. Kannst du Regen machen?

 

G: NATÜRLICH, ICH BIN DER HERRSCHER ÜBER DIE ELEMENTE

 

M: Und kriegen wir auch mal was anderes außer Manna?

 

G: IST DARAN ETWAS NICHT IN ORDNUNG?

 

M: Schon gut, schon gut. Wir sitzen nur alle in weichem Stuhl...

 

G: DAS ZWEITE GEBOT: DU SOLLST DEN NAMEN DES HERRN NICHT UNNÜTZ
GEBRAUCHEN.

 

M: Versteh ich nicht. Ich darf nich' mal Himmelherrgott oder so sagen?

 

G: NEIN, MOSES.

 

M: Gottverdammt?

 

G: NEIN!

 

M: Heilige Scheiße?

 

G: NEI-HEINNN

 

M: Äh, wie wär's mit: Teufel nochmal?

 

G: MOSES, HALT EIN DER BLASPHEMISCHEN WORTE.

 

M: Okay, okay. Mach einfach weiter, wenn du denkst, du bist soweit,
ja?
Auf Dein Zeichen.

 

G: DAS DRITTE GEBOT: DU SOLLST DEN FEIERTAG HEILIGEN.

 

M: Waas? Schau dir den Mosche an, den faulen Sack, er...

 

G: ER HAT SEIN TAGEWERK GETAN, MOSES, WARUM SOLLTE ER NICHT DIE
FRÜCHTE SEINER ARBEIT GENIEßEN, WÄHREND DU...

 

M: Während ich was? Ich hüte Ziegen. Ist daran was Schlechtes?

 

G: NEIN, MOSES. JEDER NUTZE SEINE IHM GEGEBENE GABE.

 

M: Gabe? Er knetet ein paar Brote, wer weiß schon, was er da alles
reintut, kratzt sich am Sack, und das war's?

 

G: MOSES, ZÜRNE IHM NICHT. ICH SPRECHE VOM SABBAT, DEM SIEBTEN TAG, AN
DEM AUCH ICH GERUHT HABE, NACHDEM ICH DIE WELT ERSCHUF.

 

M: Wirst langsam alt, ja?

 

G: ICH WEIß WIRKLICH NICHT, WAS MICH BEWOG, DICH ZU WÄHLEN.

 

M: Wenn du's nicht weißt...

 

G: DAS VIERTE GEBOT: DU SOLLST VATER UND MUTTER EHREN.

 

M: Warum? Mein Vater ist ein verfaulter Knochen. Ich ehre ihn ja, er
liegt auf dem größten Karren und bekommt einmal in der Woche einen
getrockneten Fisch. Das mit dem abgebrochenen Sonnenschutz war
nicht meine Schuld. Hast Du nicht noch einen Platz frei für ihn? Du
kannst ihn vor deine Türe schieben, dann zieht's nicht so.

 

G: MOSES, DU SOLLST SIE EHREN, SIE SIND GOTTESFÜRCHTIGE MENSCHEN.
UND DU BIST AUS IHREN LENDEN ERSCHAFFEN.

 

M: Genau. Und weil ich ihre Lenden geerbt habe, hab ich jetzt auch die
Gicht. Hier. Immer wenn ich so mache.

 

G: DANN MACH EINFACH NICHT SO.

 

M: Na Klasse. Als Arzt jedenfalls taugst du nichts. Und meine Mutter?
Die hat einen Arsch, das sich zehn Schafe dahinter verbergen könnten.
Mosche und David haben ihren Rock einmal mit unserem Gästezelt
verwechselt. Mann, was für ein Geschrei das war.

 

G: ENTSCHULDIGE MOSES, DAS IST NUN WIRKLICH DEIN PROBLEM.

 

M: Mein Problem, ja? Na klar. Wie geht's jetzt weiter?

 

G: DAS FÜNFTE GEBOT: DU SOLLST NICHT TÖTEN.

 

M: Warum nicht?

 

G: NUN, ICH HAB'S GESAGT UND...

 

M: Ich hab verstanden, was du gesagt hast. Du schreist ja schon wieder
so. Was ist, wenn doch?

 

G: WIE BITTE?

 

M: Was passiert, wenn ich doch jemand so, kkrrrrkkkkk, am Hals eben?

 

G: DANN, ÄH, DANN ERHÄLTST DU KEINEN EINLAß INS HIMMELREICH.

 

M: Das ist alles?

 

G: WIESO "DAS IST ALLES"? FÜR EINEN GLÄUBIGEN MANN IST DAS HIMMELREICH
DAS
HÖCHSTE.

 

M: Für einen gläubigen Mann. Was ist, wenn's aus Versehen passiert?

 

G: AUS VERSEHEN?

 

M: Stell dir vor, ich gehe an einem schönen Tag durch die Wiese und
zertrete eine, äh, sagen wir, Ameise, was dann?

 

G: DAS IST ETWAS ANDERES.

 

M: Sagtest Du nicht, Herr, daß alle Wesen gleich sind vor Deinem
Angesicht?

 

G: DAS SAGTE ICH.

 

M: Aha, also!? Oder ich töte dir zu Ehren eine Ziege, was dann?

 

G: MOSES, DU GEHST MIR AUF DIE NERVEN HEUTE.

 

M: Schon gut! Mach weiter. Tu dir bloß keinen Zwang an. Mir muß man ja
nix erklären.

 

G: DAS SECHSTE GEBOT: DU SOLLST NICHT EHEHBRECHEN.

 

M: Wie sollte ich auch? Judith ist den ganzen Tag bei mir. Ich hätte
gar keine Gelegenheit, Sarah mit den dicken Titten...

 

G: AUCH WENN DEIN WEIB NICHT DA IST!

 

M: Ach so! Na dann. Ist aber hart, das sag ich Dir. Was ist, wenn
meine Frau wieder mal total ausläuft? Ich denke jedesmal, der Jordan
tritt über die Ufer. Könnt ich dann nicht...

 

G: NEIN, AUCH DANN NICHT.

 

M: Könntest du nicht wenigstens das abstellen. Warum bluten sie einmal
im Monat wie die Schweine?

 

G: DAS IST DIE STRAFE FÜR EÜR SCHAMLOSES TREIBEN IM PARADIES.

 

M: Hey, das war nicht ich. Hier ist aber jemand nachtragend. Mein
Gooooott!

 

G: NATÜRLICH BIN ICH DEIN GOTT. ABER WIR SOLLTEN JETZT WEITERMACHEN.
HIER KOMMT MEIN NÄCHSTES GESETZ.
DAS SIEBTE GEBOT: DU SOLLST NICHT...

 

M: Wie viele kommen denn noch?

 

G: WIE VIELE WAS?

 

M: Wovon spreche ich, oh Herr?! Gesetze, äh, Gebote, was auch immer.

 

G: MOSES, ICH SAGTE DIR, ICH WERDE DIR ZEHN GEBOTE GEBEN. ZEHN!
DU HÖRTEST SECHS, ALSO FOLGEN NOCH VIER.

 

M: Drei.

 

G: VIER.

 

M: Drei!

 

G: MOSES, WAS SOLL DIESE FEILSCHEREI, WIR SIND HIER NICHT AUF EINEM
BAZAR.

 

M: War ein Versuch! Sollte lustig sein. Humor ist also auch
Fehlanzeige. Gut, laß hören.

 

G: DAS SIEBTE GEBOT: DU SOLLST NICHT STEHLEN.

 

M: Was ist das wieder für ne Kacke!

 

G: MOSES, ICH ERSUCHE DICH NOCH EINMAL, NICHT ZU FLUCHEN.

 

M: Und wenn ich doch stehle?

 

G: DANN ERHÄLTST DU KEINEN EINLAß INS HIMMELREICH.

 

M: Das hatten wir schon. Das ist aber ein ziemlich dusseliges
Gesetzbuch.
Wie wär's mit Eier ab?!

 

G: WIE BITTE?

 

M: Tschuldige, du hast ja keine Eier. Ihr Götter pflanzt euch ja durch
Jungfernzeugung fort.

 

G: WER SAGT DAS?

 

M: Hmm, so Gerede eben.

 

G: GEREDE? - WÜRDEST DU JETZT BITTE, BITTE ZUHÖREN?!

 

M: Ja, ja.

 

G: DAS ACHTE GEBOT: DU SOLLST NICHT FALSCHES ZEUGNIS ABLEGEN WIDER
DEINEM NÄCHSTEN.

 

M: Das ist doch Kappes.

 

G: WIESO?

 

M: Ja. Also neulich, da sag ich zu meiner Judith, der Ismail, was der
Sohn von Joseph ist, der treibt's mit der Kuh von...

 

G: MOSES!

 

M: ...dem David, dem Zahnlosen, wie wir ihn nennen, und da hat die
Judith es dem David erzählt und...

 

G: MOSES!

 

M: ...der hat es Joseph erzählt und dann? Mann, der hat vielleicht
Mores gekriegt. Waaas is?

 

G: MOSES, GENAU DAS MEINE ICH. ANSTATT DEN RECHTEN WEG IHN ZU LEHREN,
REDEST DU SCHLECHT ÜBER IHN.

 

M: Vor's Maul gab's. Und? Hat's ihm geschadet?

 

G: DAS NEUNTE GEBOT: DU SOLLST NICHT BEGEHREN DEINES NÄCHSTEN HAUSES.

 

M: Wo siehst du hier ein Haus? Schau dir diese beschissene Gegend doch
einmal an, in die du uns geführt hast.

 

G: ICH? DU HAST SIE HIERHER GEFÜHRT.

 

M: Jetzt bin ich schuld? Wir hätten diesen Berg nicht erreicht.

 

G: EIN ANDERER HÄTTE ES AUCH GETAN.

 

M: Ich krieg die Motten. Ein anderer hätte es auch getan. Auf die
Erklärung hab ich gewartet. Scheiße Mann...

 

G: RUHE JETZT.

 

M: Ja, ja!

 

G: MOSES! DU GERINGSCHÄTZT MICH. ICH...

 

M: Du hast mich doch ins Leben geholt. Ich bin nach deinem Ebenbild
erschaffen. Vielleicht möchtest du ja mit der Sarah...

 

G: TREIB'S NICHT ZU WEIT, MOSES.
DAS ZEHNTE GEBOT: DU SOLLST NICHT BEGEHREN DEINES NÄCHSTEN WEIBES,
KNECHT, MAGD, VIEH, NOCH ALLES, WAS SEIN IST.

 

M: Na Klasse! Das läßt ja wenig Spielraum für Auslegungen, nicht wahr?
Vieh begehren, was soll der Scheiß?

 

G: MOSES, NOCH EIN WORT UND ICH SCHICKE DICH UND DEIN VOLK WEITERE 40
JAHRE DURCH DIE WÜSTE, I S T D A S K L A R ? ? ?

 

M: Äh, hab ich dir schon mal gesagt, daß du lustig aussiehst, wenn du
Dich aufregst?

©

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=